Lehrermedientag am 21. November 2018 in Mittelfranken

Der Lehrermedientag ist eine gemeinsame Aktion der bayerischen Tageszeitungen. Am 21. November 2018 finden landesweit Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte aller Schularten in Bayern statt – Vorträge, Workshops, Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Auch in Nürnberg an der Beruflichen Schule 9.

Der Lehrermedientag in Mittelfranken wird von den Nürnberger Nachrichten und der Nürnberger Zeitung in der Berufluchen Schule 9 in Nürnberg (Wieselerstraße 3) ausgerichtet und ist von den Schulbehörden als Lehrerfortbildung anerkannt. Angesprochen sind Lehrkräfte aller Schularten und aller Jahrgangsstufen. Die Schirmherrschaft hat Kultusminister Bernd Sibler übernommen, die Anmeldung erfolgt über FiBS .

Zu Beginn hält Ernst Schulten aus Aschaffenburg, gelernte Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Inhaber des Unternehmens social-media-webhygiene, einen Impulsvortrag. Das Thema lautet: Ich weiß, was Du morgen getan hast.

Vermeintlich kostenlose Plattformen unterstützen den privaten und den beruflichen Alltag. Browser arrangieren ein komfortables und effizientes Surfen, nicht selten durch das Speichern benutzerbezogener Daten. Schulten beleuchtet die Frage, welche Auswirkungen die Datensammelwut hat und wie wir uns schützen können live im Internet.

Im Anschluss gibt es folgende Workshops:

Workshop beim Lehrermedientag 2017. Foto: Edgar Pfrogner

Einblick in unsere Arbeit: Rollenspiel – die perfekte Seite 1

Wenn von 1000 Meldungen am Tag nur 5 übrig bleiben: Wie plant und gestaltet man die „perfekte Seite 1“ der Nürnberger Zeitung? Das erzählt der Nachrichten-Chef der NZ, Christian Ebinger. Er sucht täglich nach der richtigen Mischung aus weltpolitischen und regionalen Themen, damit die Leser gerne zur NZ greifen. In dem Workshop sind aber die Teilnehmer gefragt: Wie würden sie die „perfekte Seite 1“ gestalten? Mit Smartphones und Tablets sollen sie in kürzester Zeit die wichtigsten Meldungen finden und eine eigene – virtuelle – Seite gestalten.

(Christian Ebinger, Redakteur bei der Nürnberger Zeitung)

Titel: „Sprache. Werte. Macht.“

Unsere Sprache ist nicht statisch. Sie verändert sich. Wir verändern die Sprache – und die Sprache verändert uns, unsere Einstellungen und Werte. Sprache ist so ein starkes Machtinstrument und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. In diesem Workshop setzen wir uns damit auseinander, wie durch Sprache – auch unbeabsichtigt – Diskriminierungen entstehen oder auch vermieden werden können. Mit vielen Beispielen gespickt will der Workshop einen bewussteren Umgang mit einem wichtigen Kommunikationsmittel wie Sprache vermitteln.“

(Ella Schindler, Redakteurin bei der Nürnberger Zeitung)

„Bedeutung des Journalismus für die Demokratie“

Die klassischen Massenmedien haben ausgedient. Im digitalen Zeitalter kann jeder Mensch beliebig viele Informationen weltweit selbst verbreiten und auch empfangen. Und damit hat auch der Journalismus ausgedient. Oder doch nicht? Falls Sie Argumente dafür suchen, warum guter Journalismus für die Demokratie wichtiger ist denn je, dann sind Sie in diesem Workshop richtig.

(Gudrun Bayer, Redakteurin bei den Nürnberger Nachrichten)

„Können diese Bilder lügen?“ – Wirkungsgeschichte(n) von Fotomanipulation im staatlichen und medialen Kontext.

Die Macht der Bilder funktioniert mehr denn je. Ja, sie hat durch die weitere Verbreitung von Fotos über digitale Kanäle sogar zugenommen. Ein tolles Foto bringt schnelle Likes, ein brisantes kann politische Erdbeben auslösen. Fotos können Stimmungen beeinflussen, aber auch Lügen verbreiten.

An Beispielen aus den letzten 100 Jahren wird gezeigt, dass Bildmanipulation kein Phänomen der Digitalisierung ist, sondern seit jeher vor allem von den Mächtigen dieser Welt zur Steuerung der öffentlichen Meinung oder zur Geschichtsklitterung eingesetzt wurde. Welche Rolle Boulevardmedien, aber auch seriöse Tageszeitungen dabei spielen, und warum Fotoforensik als neues Berufsbild an Bedeutung gewinnt – darum geht es in dieser zwischen Lüge und Wahrheit, Propaganda und Moral, und Glauben und Misstrauen changierenden optischen Stunde.

(Daniela Harbeck-Barthel, Leiterin des Archivs des Verlags Nürnberger Presse)

Arbeiten mit LearningApps

Sie sind fertig mit einem größeren Themenblock und möchten schülerzentriert wiederholen? Dann eignen sich LearningApps perfekt: Die SuS erstellen Glossare zu Themenbereichen mit wichtigen Begriffen und Erläuterungen (Wiederholung 1) und setzen diese um in einem Spiel: Memory, Zeitstrahl, Paare zuordnen, Multiple Choice und vieles mehr (Wiederholung 2). Anschließend testet und bewertet die ganze Klasse die Spiele (Wiederholung 3).

In der Fortbildung zeigen wir Ihnen das Programm und seine Möglichkeiten, erstellen Passwörter für eine Beispielklasse und erstellen ein Spiel. LearningApps eignen sich von der Grundschule bis zur Erwachsenenbildung. Das Programm ist ein kostenloses Angebot, das in Kooperation mehrerer Hochschulen (Bern, Mainz, Zittau) entstanden ist.

(Irmgard Friedrich, OStRin an der B9 Nürnberg)

Calliope Foto: dpa

Einstieg in die Programmierung mit dem Calliope Mini

Der Calliope Mini ist ein Mikrocomputer für den leichten und spielerischen Zugang in die digitale Welt. Er ist konzipiert für Grundschüler, lässt sich aber auch erfolgreich in höheren Klassen einsetzen. Der Workshop gibt einen Überblick über den Calliope und es wird ein erstes kleines Projekt umgesetzt.

(Mitarbeiter des Coder Dojo Nürnberg)

Sprache fördern durch auditive Medien – Arbeit mit Podcasts

Ob Hörspiele auf CD, Reportagen im Radio oder Podcasts via Internet: Sprachförderung mithilfe auditiver Medien ist ein aktuelles Thema. In diesem Workshop lernen Sie unterschiedliche Methoden, Spiele und praxiserprobte Module für Schüler aus dem Grund- und Mittelschulbereich kennen, mit denen Sie nachhaltige Sprachförderung initiieren. Neben der Zuhörförderung erhalten Sie zudem Anregungen, wie Sie mit Ihren Schülern anhand von einfachen technischen Mitteln auch selbst kleine Audiostücke produzieren können.

(Felix Reichel, Konrektor an der Otto-Seeling-Mittelschule in Fürth; zert. Medienexperte & Sabine Reichel, Konrektorin an der Grundschule in Eibach, ebenfalls zert. Medienexpertin)

Was wünschen sich Lehrkräfte von unserem Nürnberger Medienhaus als Unterstützung für den Unterricht?

Fokusgruppengespräch mit Lehrern zu Produkten und Plänen unseres Hauses. Gemeinsam entwickeln wir Ideen und geben Feedback zu bestehenden Angeboten.

(Petra Nossek-Bock, Mitarbeiterin in der Marketinabteilung des Verlags Nürnberger Presse)

Der Lehrermedientag beginnt um 9 Uhr und endet um 14 Uhr. Die teilnehmenden Lehrer erhalten vor Ort eine Teilnahmebescheinigung.

Anmeldung über www.lehrermedientag.de oder direkt über Fibs/Lehrermedientag in Mittelfranken (maximal 130 Teilnehmer)

Rückblick: Das war der Lehrermedientag 2017:

Artikel in den Nürnberger Nachrichten

www.lehrermedientag.de

Workshop beim Lehrermedientag 2017 in Nürnberg.

Key Note von Prof. Kerstin Wagner in der Aula der Viatisschule Nürnberg. Fotos: Edgar Pfrogner

 

 

WordPress Video Lightbox
Share This